Teaser Berufsvorbereitung – Vollzeit
für:Berufseinsteiger

Berufsfachschule | Mediengestaltung

Die einjährige Berufsfachschule vermittelt in Vollzeitform eine berufliche Grundausbildung, die in Zielen und Inhalten dem ersten Ausbildungsjahr eines anerkannten Ausbildungsberufes entspricht. Fachtheoretische Kenntnisse und fachpraktische Fertigkeiten werden für den Beruf Mediengestalter/in Digital und Print vermittelt. Die Zielsetzung in den allgemeinen und fachtheoretischen Fächern entspricht derjenigen der Berufsschule. Im fachpraktischen Bereich entspricht der Lehrplan den gleichen Inhalten und Zielen, die in der Regel im 1. Jahr der betrieblichen Ausbildung im Rahmen des dualen Systems erreicht werden.

Aufnahme und Zulassungsbedingungen

Mindestens Hauptschulabschluss. Aufgrund der hochgesteckten Ausbildungsziele werden höherwertige Abschlüsse empfohlen. Bewerber mit einer Zusage eines Betriebes (Vorvertrag) werden bevorzugt angenommen.

Drei Tage Unterricht in schuleigenen Werkstätten, zwei Tage Theorieunterricht.

  • Religionslehre
  • Deutsch
  • Gemeinschaftskunde
  • Wirtschaftskompetenz
  • Berufsfachliche Kompetenz
  • Projektkompetenz
  • Berufspraktische Kompetenz

Zur Vertiefung der berufspraktischen Kompetenz wird ein zweiwöchiges Betriebspraktikum durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler haben sich selbst um einen Praktikumsplatz zu bemühen.

Fachpraktische Abschlussprüfung der einjährigen gewerblichen Berufsfachschule

Der Besuch der einjährigen Berufsfachschule kann nach den jeweilig gültigen Anrechnungsverordungen der Ausbildungsordnungen als erstes Jahr auf eine folgende einschlägige Berufausbildung angerechnet werden.

Berufsfachschülerinnen und Berufsfachschüler erhalten die Möglichkeit, zusätzlich zu ihrer Berufsausbildung an der jgs die Fachhochschulreife zu erlangen. Die Schülerinne und Schüler der Berufsfachschule Mediengestalter/in können ebenfalls das erste Jahr belegen. Der dafür notwendige Zusatzunterricht in Mathematik, Deutsch und Englisch findet innerhalb des normalen Klassenunterrichts oder am späten Nachmittag und samstags nach besonderem Plan statt.

Die Prüfungen zur Erlangung des Fachhochschulreife-Abschlusses werden von den Teilnehmern während der Ausbildung stufenweise abgelegt. Die Prüfungen in Deutsch und Englisch finden bereits nach zwei Jahren statt, die Prüfung in Mathematik folgt dann im 3. Ausbildungsjahr. Für die Berufsschülerinnen und Berufsschüler werden die Leistungen aus dem Berufsschul­unterricht zu den Ergebnissen der Fachhochschulreife addiert. Auf diesem Wege kann der Gesamtnotendurchschnitt, der für ein Studium wichtig ist, verbessert werden.

Der Unterricht ist kostenfrei; Bücher (ca. 40€) und Grafikrechner (ca. 70€) müssen aber selbst bezahlt werden.

Voraussetzung für den Besuch des Zusatzunterrichts ist der mittlere Bildungsabschluss.