2MT2 unterstützt einzigartiges Zukunftsprojekt mit Logos

„Industrie 4.0“ – das bedeutet in erster Linie, dass industrielle Produktion immer mehr mit digitaler Informations- und Kommunikationstechnik verknüpft wird. Alle an der Produktion Beteiligten, also Kunden, Unternehmen und ihre Geschäftspartner, können so Einfluss nehmen. Ziel ist es, möglichst individuelle Produkte zu schaffen sowie Produktion und Dienstleistungen miteinander zu koppeln.

Drei Stuttgarter Schulen – die Werner-Siemens-Schule, Robert-Bosch-Schule und Max-Eyth-Schule – arbeiten bislang in diesem einzigartigen Projekt zusammen, das auf die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt vorbereitet. Zentral dabei ist die praxisnahe Vermittlung der Inhalte.

Jetzt wurde auch die jgs mit ins Boot geholt: Die Mediengestalter-Auszubildenden der 2MT2 thematisierten im Unterricht mit ihrer Lehrerin Sandra Entenmann das Thema „Industrie 4.0“ und erarbeiteten Logo-Entwürfe für die Kooperation. Anschließend wurden die Entwürfe beim Logowettbewerb des Projekts eingereicht.

Am 01.02.2018 präsentierten die Schüler vor Begleitlehrern der jgs und Herrn Jantschke, einem Vertreter der Werner-Siemens-Schule, ihre unterschiedlichen Ideen.

Nun ist es am „Kompetenzteam 4.0“ und den Schulleitern zu entscheiden, welches Logo die Kooperation in Zukunft repräsentiert.

Siehe https://www.lernfabrik-stuttgart.de

Text: Entenmann/Knödler
Fotos: Entenmann/Jantschke