Nachruf für Oberstudiendirektor Manfred Dorra

Am 5. Juli 2018 verstarb der langjährige Schulleiter der Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart, Manfred Dorra, im Alter von 85 Jahren. Bei der Beisetzung am 20. Juli in Schwieberdingen verabschiedete sich auch die jgs von einem Mann, der sie über 35 Jahre als Lehrer, Abteilungsleiter und Schulleiter mit geprägt hat.

Der gebürtige Ostpreuße floh als Zwölfjähriger im Jahr 1945 mit Mutter, Tante und Geschwistern nach Schleswig-Holstein, wo er seine Schulzeit beendete. Nach seiner Lehrzeit als Schriftsetzer arbeitete er bald als Lektor in einem Verlag und erwarb sich dabei ein typografisches Auge, mit dem er seinen Kollegen auch vierzig Jahre später noch gerne und oft mit Korrekturvorschlägen diente. Der erfolgreiche Besuch des Abendgymnasiums führte Manfred Dorra zum Abitur, das ihn zum Gewerbelehrerstudium an der Universität Hamburg berechtigte.

Im Jahr 1960 trat der junge Lehrer seinen Dienst in der JGS Stuttgart an, wo er sich in der Satzabteilung etablierte und diese auch einige Jahre leitete. Als „hauseigener“ Bewerber wurde er 1983 zum Schulleiter ernannt. Bereits vor seiner Berufung hatte sich Manfred Dorra als Mitautor eines langjährigen Standardwerks „Informationen übertragen und drucken“ in der Druckbranche bundesweit einen Namen gemacht. In seine Amtszeit fielen wesentliche Meilensteine der Entwicklung von einer analog zu einer digital geprägten Drucktechnik. Auf der Basis seines christlichen Weltbildes waren es aber vor allem die Menschen, die im Mittelpunkt seines Interesses standen: „Wir wollen am Puls der Zeit bleiben und die Schule zu einem Ort der Kommunikation und Inspiration werden lassen, an dem der oft vermisste Dialog mit der Jugend geführt werden kann.“ (Zitat aus dem Jahr 1982) Mit zahlreichen Fachsymposien, Schulpartnerschaften mit Straßburg, Bozen und Dresden sowie einigen Jubelfeiern brachte er die JGS ins Blickfeld der nationalen und internationalen Öffentlichkeit. 1996 wurde Manfred Dorra mit ganz großem Bahnhof von seinen Kolleginnen und Kollegen, Industrie-, Kammer- und Schulamtsvertretern in den Ruhestand verabschiedet.

Auch als Pensionär blieb er seiner Schule verbunden, durch regelmäßige Teilnahme an schulischen Veranstaltungen, sein Engagement im Förderkreis und nicht zuletzt sein offenes Interesse an den Entwicklungen des grafischen Gewerbes und der jgs.

Foto: Armin Baumstark
Text: Andreas Rombold

Ähnliche News

Von Achim Tennigkeit | 9. Oktober 2018
Fotografenlehrer Karl-Josef Hartmann war auf der Photokina
jgs-Fotografenlehrer Karl-Josef Hartmann ist seit Jahrzehnten Stammgast auf der Photokina in Köln. Auch in diesem Jahr war er wieder dabei. Hier sind seine Eindrücke in Wort und Bild:
Von Achim Tennigkeit | 9. Oktober 2018
jgs-V-Tipp: Die Ausstellung “Almost alive”
In der Kunsthalle Tübingen ist derzeit die bemerkenswerte Ausstellung "Almost alive" mit hyperrealistischen Skulpturen zu sehen. jgs-Lehrer Achim Tennigkeit hat sie besucht und ist begeistert:
Einschulung 2018
Von Marc Hauck | 8. September 2018
Einschulung
Wir wünschen allen einen guten Start!