Monika Marons “Artur Lanz” – ein Roman, an dem man sich reiben kann

Eine Frau, die vom Einkaufen kommt und ein Mann, der auf einer Bank sitzt, begegnen sich zufällig und kommen ins Gespräch. Dann sehen sie sich länger nicht wieder, aber schließlich gibt es doch ein Wiedersehen und die Geschichte der beiden nimmt Fahrt auf. Der Roman “Artur Lanz” von Monika Maron spielt gekonnt, aber riskant mit Rollenerwartungen und Rollenklischees und ist dabei nachdenklich und vergnüglich zugleich:

Und was sagen die anderen dazu?

Walter Klier sieht in dem Roman “auf brillante Weise ein Lehrstück zur heutigen Lage der Meinungsfreiheit” in der Wiener Zeitung und das Buchmagazin konstatiert, Marons Roman entwerfe “ein ebenso provokantes wie differenziertes Stimmungsbild einer Gesellschaft, die sich dem Mainstream unterwirft”.

Rezensent Michael Bittner sieht in der Sächsischen Zeitung darin “eine treffliche Satire über das Milieu verbohrter und beschränkter Wutbürger”. Sein Kollege Torsten Unger vom MDR sagt ganz knapp und pointiert “sehr lesenswert”. Und auch Marie Schoeß vom NDR kommt schnell auf den Punkt, es sei “ein Gewinn, sich an diesem Buch zu reiben.”

Weniger gut schneidet Marons neustes Werk bei Judith von Sternberg in der FR ab: Sie findet das Buch “eindimensional”, die Erzählerin erscheint ihr “zu allwissend” und die Handlung sei “zu erwartbar, als dass eine große Satire aus dem Buch entstehen könnte”. Auch Richard Kämmerling in der “Welt” sieht den Roman eher kritisch, lobt aber die “alterweise Beobachterposition der Autorin”.

Wie immer am besten: den Roman lesen und sich selbst ein Urteil bilden!

Ähnliche News

Von Achim Tennigkeit | 25. November 2020
JGS-Absolventen haben landesweit die Nase vorn
JGS-Absolvent Alexander Stark ist landesbester Packmitteltechnologe 2020 geworden. Herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen Leistung! (Ausführlicher Bericht folgt) +++ Und: Die beiden JGS-Absolventen Aylin Vogelsang und Max Haffelder sind bei den...
Von Achim Tennigkeit | 21. Oktober 2020
Mittags täglich Wahlessen in der Mensa
Die Mensa in der JGS hat wieder geöffnet, die ja pandemiebedingt auch hatte schließen müssen, und das stößt durchweg auf positive Resonanz bei allen Schülern und Schülerinnen, mit denen ich...
Von Achim Tennigkeit | 21. Oktober 2020
Zum 100. Geburtstag von Paul Celan
Paul Celan gilt als einer der bedeutendsten Lyriker des 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist geprägt von der Reflexion über Sprache und Kommunikation und der Verarbeitung von existenziellen Grenzerfahrungen, vor allem...