Dem Plakat entgeht man nicht

Laufend werden wir mit unübersehbaren Außen­werbe­mitteln konfrontiert. Hierbei hat es das Plakat im Kampf um die Auf­merk­sam­keit des Be­trach­ters im öffent­lichen Raum nicht leicht. Erregt nur das «gute Plakat» Auf­merk­samkeit? Medien­gestalter im ersten Ausbildungsjahr gingen dieser Frage nach.

Welche Gestaltung ist gut, und warum? Ganz sicher ist, dass keine zwei Personen eine visuelle Kom­position identisch wahrnehmen. Meist wird aus dem Bauch heraus ent­schie­den, da allgemeingültige analytische, konstuktive und kritische Grundlagen fehlen. Ein Design kann für den Gestalter interessant sein, jedoch seine Wirkung auf das Zielpublikum verfehlen. Daher sind Kenntnisse in Kommuni­kations­theorie, Ziel der Kommunikation und darauf auf­bauende Beherrschung gestalterischer und typo­grafi­scher Prinzipien zu erlernendes Rüstzeug für den angehenden Mediengestalter. In der theoretischen Einführung wurden Gestaltungsregeln und deren praktische Anwendung erörtert.

Die Aufgabenstellung: Aus vorgegebenem Text und einem Logo war ein optisch ansprechendes Plakat zu erarbeiten, welches die Botschaft wirkungsvoll und plakativ übermittelt. Grafik aus freien und/oder geometrisch konstruierten Komponenten waren als Gestaltungselement in die Entwurfskonzeption, als wesentlicher Bestandteil der Gliederung, zu integrieren. Das Logo bzw. Modifikationen oder Ausschnitte konnten verwendet werden. Bildmaterial war nicht vorgegeben, da der Fokus auf einer typo­gra­fischen und grafischen Gestaltung lag. Zudem war ein ziel­gruppen­gerechtes Farbschema für den Zweifarben­druck (Schwarz plus Buntfarbe) zu entwickeln.

«Die Form folgt der Funktion, die Arbeiten sollen zeitlos, aber nicht trendig und sehr dramatisch sein. Die Botschaft soll sofort zu erkennen, kurz und prägnant, lesbar und schnell zu kommunizieren sein. Durch Kombination von Schrift, Form und Farbe sind kraftvolle Bilder zu inszenieren» so die Hinweise des betreuenden Lehrers Wolfgang Aust.

Die finale Plakatversion wurde in einer Kurzpräsentation vorgestellt. Die Gestaltungs-Konzeption, Farbgebung und die angewandten Gestaltungselemente wurden erläutert. In einer weiteren Phase wurde bezugnehmend auf das Lehrer­feedback der Entwurf überarbeitet. Hierbei waren die Gestal­tungs­elemente beizubehalten, jedoch sollte sich eine deutliche Steigerung an visueller Prägnanz ergeben. 

Beitrag: Wolfgang Aust

Das vorgegebene Logo (h und b) konnte modifiziert werden, die Grundform war zu erhalten, sollte jedoch mit dem Namen der Bar zu einer Einheit verschmelzen. Die Schreibweise (hugos bar) war beizubehalten. Mittels Skizzen waren erste Ideen zu visualisieren.

Die nachfolgenden Plakatentwürfe entstanden in 3 x 3 Unterrichtsstunden. Beteiligt waren die Mediengestalterklassen 1MK1, 1MT2 und 1MT3.

Ähnliche News

Von Wolfgang Aust | 10. Juli 2020
Digitales Formular mit Icons zur Datenerfassung auf einer Jobmesse
“Entwickeln Sie eine Icon-Reihe für die Eingabemaske zur Erfassung von Bewerbungen in ein Datenbankmanagement-System auf einer Jobmesse”, lautete die Aufgabe für die MediengestalterInnen im zweiten Ausbildungsjahr.
Von Wolfgang Aust | 6. Mai 2020
Abschlussklassen kehren an die Schule zurück
Lange sieben Wochen war die JGS vorübergehnd geschlossen. Jetzt geht es erst einmal für die Abschlussklassen weiter, allerdings unter ganz anderen Bedingungen:
Von Achim Tennigkeit | 4. März 2020
More Imaginative Talks: Mozart meets DJ Zedd in London
Nun hat auch die Mediengestalterklasse 2MT2 das Creative Writing-Projekt mit ihrem Englischlehrer Achim Tennigkeit realisiert, über das wir bereits Ende 2019 bei zwei anderen Berufschulklassen berichtet haben: