Forever young: Paul McCartney wird 77 – wir gratulieren

 

Bei einem Auftritt 2012 in Montevideo, Uruguay

Kaum zu glauben: Mister Forever Young wird 77 – wir gratulieren Paul McCartney

Er gehört sicher zu den bekanntesten und erfolgreichsten Musikern aller Zeiten und jetzt feiert er seinen 77. Geburtstag: der in der englischen Hafenstadt Liverpool geborene Ex-Beatle Paul McCartney. Zeitlose Klassiker wie “Yesterday”, “Let it be” oder “Hey Jude” stammen aus seiner Feder, neben Ringo Starr ist er einer von zwei noch Lebenden der Fab Four, in den 90er-Jahren wurde er von der Queen gar in den Adelsstand erhoben und durfte sich fortan Sir Paul McCartney nennen.

Sein stattliches Alter ist ihm bis heute kaum anzusehen, musikalisch ist er weiter aktiv, mit “Egypt Station” hat er 2018 sein bisher letztes, insgesamt 18. Soloalbum vorgelegt, das von der Fachpresse hervorragend aufgenommen wurde.

Bei den Beatles zupfte Paul meist den Bass, obwohl er viele Instrumente spielen kann und sein Gesang wurde – meist mehrstimmig zusammen mit Lennon und Harrison – zum Markenzeichen der Pilzköpfe. Als die Beatles sich 1970 nach sagenhaft erfolgreichen Jahren zum Leidwesen ihrer unzähligen Fans trennten, schoben viele Lennons Frau Yoko Ono die Schuld für die Auflösung der Band zu. McCartney dementierte freilich erst im Jahr 2012 dieses hartnäckige Gerücht, als er sagte, sie habe nichts mit der Trennung zu tun gehabt.

In den 1970er Jahren gründete er zusammen mit seiner damaligen Ehefrau Linda die Popgruppe Wings, die gefälligen Mainstreampop ablieferte, und der die Experimentierfreude und innovative Kraft der Beatles weitgehend abging, dem kommerziellen Erfolg tat das freilich keinen Abbruch.

Der Name Paul McCartney blieb auch nach dem frühen Tod von Linda und dem Ende der Wings 1981 weiterhin in aller Munde, auch weil er mit Soullegende Stevie Wonder die schöne Ballade “Ebony and Ivory”, ein eindrucksvolles humanes Plädoyer für ein friedvolles Zusammenleben von schwarzen und weißen Menschen, sang und damit einen weltweiten Hit landete. Weitere Duette mit Stars wie Michael Jackson und Elton John verkauften sich ebenfalls blendend.

Zu seinen größten Verdiensten gehört sicherlich die Gründung des Liverpool Institute for Performing Arts im Jahr 1996, einer sehr renommierten, inzwischen zur Universität avancierten Ausbildungsstätte für professionelle Künstler, die für viele heute berühmte Absolventen zum idealen Sprungbrett ins Musik- und Showgeschäft werden konnte. Happy birthday, Paul, please keep the fire burning!

Text: A. Tennigkeit  Foto: Jimmy Baikovicius

Ähnliche News

Von Achim Tennigkeit | 17. September 2019
Eigentlich ein alter Bekannter an der jgs: Marc Thomas
Für unseren neuen jgs-Kollegen Marc Thomas schließt sich ein Kreis: Er kehrt als Lehrkraft für Drucktechnik und Medientechnik an die Schule zurück, an der er seine Ausbildung zum Industriebuchbinder gemacht...
Von Achim Tennigkeit | 17. September 2019
Neu an der jgs : Kollege Bernd Koreng
Ein ganz alter Hase im pädagogischen Geschäft ist unser neuer Physik-Lehrer Bernd Koreng. Er ist bereits im 44. Berufsjahr als Lehrer. Mit seiner großen Erfahrung wird er seine TG-Schüler voranbringen:
Von Achim Tennigkeit | 16. September 2019
Comeback: Spiel mit den Ikonen der Kunst
Alte Meister sind en vogue, und nicht selten werden sie in unsicheren Zeiten wie diesen nostalgisch verklärt. Auch zeitgenössiche Künstler beziehen sich in ihren Arbeiten häufig auf ihre Vorgänger, sie...