Litera-Tour: Auf den Spuren von Tucholsky in Schweden

 

Der gebürtige Berliner Kurt Tucholsky gehört zu den scharfzüngigsten Beobachtern Deutschlands in der Weimarer Republik. Er sah früh die Herrschaft der Nationalsozialisten kommen und emigirierte 1929 nach Schweden.

In der kleinen westschwedischen Ortschaft Hindas, 10 Kilometer östlich von Göteborg gelegen, fand er die schöne “Villa Nedsjölund” und mietete sie an. Er, der fast 3000 Artikel geschrieben hatte, zog sich nun zunehmend aus der Öffentlichkeit zurück.

Hinzu kam, dass chronische Atemwegsprobleme und eine schmerzhafte Magenerkrankung seine Kräfte schwinden ließen. Tucholsky starb nach einer Überdosis Barbiturate am 21. Dezember 1935 im Alter von gerade mal 45 Jahren. An der Villa Nedsjölund erinnert eine Gedenktafel an ihn.

Seine Asche wurde unter einer Eiche nahe Schloss Gripsholm im westschwedischen Mariefred bei Stockholm beigesetzt.

Tucholsky selbst hatte 1923 in der Satire “Requiem” in der für ihn typischen selbstironischen Art den folgenden Grabspruch für sich vorgeschlagen:

TucholskyGrabspruch.jpg

Doch dazu kam es nicht: Die Grabplatte mit der Inschrift “Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis” (ein Zitat von Goethe) wurde erst nach dem Ende des 2. Weltkriegs auf das Grab gelegt, das bis heute besucht werden kann.

Als Reiselektüre oder zur Vertiefung empfiehlt sich die Monographie “Kurt Tucholsky” von Michael Hepp für 8,99 Euro.

Foto: Robert Jäschke

Ähnliche News

Von Wolfgang Aust | 10. Dezember 2019
Vortrag: Wie Schulen besser vor Amoklauf schützen?
Für das Thema Amoklauf sensibilisieren, aufklären und reagieren - unter diesem Motto stand der Vortrag von Polizeihauptkommissar Stefan Reiß vom Polizeipräsidium Stuttgart, Referat Prävention.
Von Achim Tennigkeit | 24. November 2019
Pures Lesevergnügen: zwei coole jgs-Weihnachtslesetipps
Weihnachten steht vor der Tür, Zeit für 2 jgs-Weihnachts-Buchtipps: Markus Orths erzählt das lange Leben des Künstlers Max Ernst, der fast 95 Jahre alt wurde, aus der Sicht seiner großen...
Von Achim Tennigkeit | 20. November 2019
jgs kompakt
Die feierliche Verabschiedung der vorgezogenen Prüflinge ist um einen Tag von Donnerstag auf Freitag, den 24. Januar 2020 verlegt worden.