Los geht’s auf dem neuen Literaturpfad

Die Unistadt Tübingen ist schon ein gutes Pflaster für die Literatur und Literaten, die hier seit Jahrhunderten ihren Spuren hinterlassen haben: Hölderlin, Uhland, Mörike, Hauff und Hesse haben hier gelebt und gewirkt, der Verleger Cotta baute hier sein Verlagsimperium auf und die beiden Tübingerinnen Isolde Kurz und Ottilie Wildermuth gehörten einst zu den meistgelesenen Autorinnen ihrer Zeit.

Nach Uhland und Wildermuth sind bis heute Tübinger Gymnasien benannt, und mit dem neuangelegten Literaturpfad kann man das literarische Erbe der Unistadt jetzt locker per pedes explorieren. Das macht nicht nur Spaß, es bildet!

40 literarische Locations sind ausgewählt und mit einer Plakette versehen worden, dazu gibt es das Begleitbüchlein von Florian Mittelhammer und Dagmar Waizenegger “Tübinger Literaturpfad” als Wegweiser. Schön ist, dass hier die einzelnen Stationen des Literaturpfads nicht nur aufzeigt und erklärt werden, sondern dass es auch Gedichte, Prosatexte und Zitate zu den jeweiligen Schriftstellern bietet.

Auf eine festgelegte Route hat man bewusst verzichtet, der Begleitband will dazu anregen, eigene Wege durch die Literaturstadt zu entdecken und zu begehen. Er will nur animieren und Lust auf eigene Spurensuche machen – ein sehr zeitgemäßes Konzept, finde ich.

Bis heute hat Tübingen nichts von seinem Markenkern “Literaturstadt” verloren. Renommierte zeitgenössische Autoren wie Joachim Zelter oder Marcus Hammerschmidt leben und arbeiten seit vielen Jahren hier. Von Letzterem, der sich auf anspruchsvolle Science-Fiction-Romane spezialisiert hat, stammt auch das Nachwort zu diesem Büchlein. Und: Hermann Bausinger, der Grandseigneur unter den Empirischen Kulturwissenschaftlern, hat die Einführung verfasst und versucht darin, ein verbindendes Element in der Tübinger Literaturgeschichte herauszuarbeiten. Lesenswert und begehenswert!

Ähnliche News

Von Wolfgang Aust | 8. Oktober 2019
Ausbildertreffen und Elternabende unter einem Dach an der JGS-Hauptstelle
Am 22. Oktober findet das Ausbildertreffen und die Elternabende an der JGS-Hauptstelle statt. Sie bieten ausgiebig Gelegenheit zum intensiven Austausch zwischen Ausbildern, Eltern und Lehrkräften. Der Elternabend der einjährigen Berufsfachschule...
Von Achim Tennigkeit | 3. Oktober 2019
Frankfurter Buchmesse nimmt Norwegen ins Visier
Die meisten von uns können leider nicht zur Frankfurter Buchmesse vom 16. bis 20. Oktober 2019 fahren. Und das ist eigentlich schade, weil in diesem Jahr mit Norwegen ein hochinteressantes...
Von Achim Tennigkeit | 17. September 2019
Eigentlich ein alter Bekannter an der jgs: Marc Thomas
Für unseren neuen jgs-Kollegen Marc Thomas schließt sich ein Kreis: Er kehrt als Lehrkraft für Drucktechnik und Medientechnik an die Schule zurück, an der er seine Ausbildung zum Industriebuchbinder gemacht...