Auf den Spuren von Friedrich Schiller und Tobias Mayer in Marbach

Die jgs-Geomatikerklasse 2GM1 hat mit ihren Lehrern Thomas Dulisch und Timm Becker eine Exkursion nach Marbach gemacht.

Bei Marbach denken fast alle automatisch an Friedrich Schiller und kaum einer an Tobias Mayer. Dabei sind beide Söhne der Stadt bloß einen Steinwurf voneinander entfernt aufgewachsen und haben – freilich auf ganz unterschiedliche Weise – weit über das 15000-Einwohnerstädtchen hinaus ihre Wirkung entfaltet.

Schiller in BaWü vorzustellen, hieße Eulen nach Athen tragen, aber wer außer eingeweihten Fachleuten kennt Tobias Mayer?

Mayer war ein deutscher Astronom, Geograph, Kartograph, Mathematiker und Physiker. Obwohl er als Autodidakt niemals an einer Universität studiert hatte, war er ein anerkannter Wissenschaftler seiner Zeit.

Vor allem in der Kartografie kann er mit bedeutenden Leistungen aufwarten: So erstellte er im 18. Jahrhundert Karten mit einer sehr hohen Genauigkeit zu dieser Zeit. Außerdem entwickelte er eine Methode, mit der man den Längenkreis anhand des Mondstands zu Fixsternen bestimmen konnte und wurde dafür posthum mit einer hohen Geldsumme vom britischen Königshaus geehrt, und schließlich erstellte er eine Mondkarte, die als die beste seiner Zeit gilt.

Heute erinnert das Tobias Mayer Museum in Marbach an diesen zweiten großen Sohn der Stadt, es liegt nur unweit von Schillers Geburtshaus, und gehört ebenso zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt wie das renommierte Deutsche Literaturarchiv Marbach, das Schiller-Nationalmuseum und Literaturmuseum der Moderne.

Die jgs-Schüler und Schülerinnen hatten auf dieser Tagesexkursion auch eine konkrete Aufgabe zu erfüllen, die so lautete:

Im Rahmen einer Projektarbeit sollen die Schüler und Schülerinnen ein Faltprospekt über Sehenswürdigkeiten in Marbach am Neckar erstellen. Die SuS sollten im Voraus recherchieren, welche Sehenswürdigkeiten sie im Faltprospekt präsentieren möchten. Zudem sollen sie einen Rundgang durch Marbach kreieren, der an allen ihren Sehenswürdigkeiten entlang verläuft und für diesen Rundgang eine Karte selbst erstellen. Zudem sollen sie sich einen werbewirksamen Slogan für ihren Rundgang einfallen lassen.

Und so sah der Ablauf an diesem Tag aus:

Anfahrt nach Marbach – angeleitete Stadtführung von 9:30 Uhr bis 11 Uhr – anschließend bis 14 Uhr Zeit für Sehenswürdigkeiten und Fotoshooting – 14 Uhr Besuch des Tobias Mayer Museum in Marbach – 16 Uhr Rückfahrt nach Stuttgart

Hier ein paar Impressionen:

Ähnliche News

Von Achim Tennigkeit | 4. Mai 2019
Das neue Spektrum ist da – Ausgabe 18 zum Thema “medienmix.zukunft.gestalten”
Schon das Titelbild der neusten Ausgabe von "Spektrum" ist ein echter Hingucker: ein faszinierend-froher Farbenmix zum diesjährigen Motto "medienmix.zukunft.gestalten." Die gemeinsame Publikation der diesjährigen Jahrgangs der Weiterbildung zum Medienfachwirt/in oder...
Von Wolfgang Aust | 4. Mai 2019
Mediengestalter entwerfen Formular für Jobmesse
Die Mediengestalterklasse 3MT2 hatten die Aufgabe gestellt bekommen, ein Formular zur Bewerbung, welches auf einer Jobmesse von interessierten Jugendlichen ausgefüllt werden soll, zu konzipieren.
Von Achim Tennigkeit | 29. April 2019
“Bestens auf eine Führungsposition vorbereitet”: Interview mit 2 Technikern
Die Jahrespublikation impuls ist im Cannstatter Kursaal der Öffentlichkeit präsentiert worden, die Abschlussprüfungen stehen noch an, aber der 49. Technikerjahrgang an der jgs befindet sich auf der Zielgeraden dieser zweijährigen...