19 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Mediengestaltung haben es geschafft

Die Corona-Krise hat auch die Abschlussprüfung der Berufsfachschule für Mediengestaltung verändert. Auf Grund des Unterrichtsausfalls war die berufspraktische Abschlussprüfung (BPK) im Umfang stark reduziert worden.

Die diesjährige Prüfungsanforderung hat sich verändert”, erklärt Rolf Guggolz, Klassenlehrer der Berufsfachschule für Mediengestaltung. “Die fachliche Betreuung im Homeschooling ersetzt nicht den Präsenzunterricht im fachpraktischen Bereich. Somit können die regulären Inhalte nicht 1 : 1 abgearbeitet werden”, sagt Thomas Pfeffer, der zusammen mit Rolf Guggolz die fachpraktischen Themengebiete computerunterstützt unterrichtet.

Die schriftlichen und praktischen Prüfungsteile orientieren sich an den vermittelten Inhalten, haben aber im praktischen Teil den Anspruch, die betriebliche Situation abzubilden. Im Bereich Typografie und Gestaltung war ein Zweifarbenprodukt in Form eines Werbeblattes zu entwerfen und auf der Basis der technischen Vorgaben umzusetzen. Neben der Beherrschung von typografischen Regeln mussten die Prüflinge mit dem Layoutprogramm InDesign und dem Grafikprogramm Illustrator diese Aufgabe realisieren.

Im zweiten Teil der praktischen Prüfung war ein vierseitiger Flyer für einen Vergnügungspark nach Layoutvorgaben herzustellen. Umfangreiche Korrekturen an den vorgegebenen Bildern, wie Kontrast, Helligkeit und Retuschen waren erforderlich. Zudem musste eine Strichabbildung vektorisiert und farblich umgesetzt werden. Das finale Layout wurde geprooft und war in der Zeitvorgabe zur Bewertung abzugeben. Alle Prüflinge konnten im vorgegebenen Zeitrahmen die Aufgaben bewältigen.

Wie es nach dem Besuch der einjährigen Berufsfachschule weitergeht, wird sehr unterschiedlich sein. Es könnte die Übernahme ins 2. Lehrjahr erfolgen, da die Kenntnisse und Fertigkeiten des ersten Ausbildungsjahres Mediengestaltung erlernt werden. Dieser Jahrgang wird, bedingt durch die Corona-Krise, sicherlich schwerer einen Ausbildungsplatz in der Medienbranche bekommen, als die vorherigen Jahrgänge, befürchten die Lehrerkollegen Guggolz und Pfeffer.

Für die Zeugnisausgabe steht auch schon ein Plan. Sie wird im Klassenzimmer in zwei getrennten Schülergruppen stattfinden.

Text: Wolfgang Aust
Fotos: Thomas Pfeffer, Rolf Guggolz

 

Ähnliche News

Von Wolfgang Aust | 10. Dezember 2020
Plakatentwürfe für ein fiktives Clown-Festival
Die Schülerinnen und Schüler der einjährigen Berufsfachschule für Mediengestaltung erarbeiten in einem Kleinprojekt Plakatentwürfe für das fiktive Clown-Festival "CLOWNERIE mit Clown Erie".
Von Wolfgang Aust | 22. September 2020
BFD auf Exkursion: Design, Kultur, Kunst und jede Menge Informationen
Die zweite Schulwoche begann für die 26 SchülerInnen der einjährigen Berufsfachschule Mediengestaltung und dem betreuenden Lehrerteam Wolfgang Aust und Rolf Guggolz mit einer Exkursion zu verschiedenen Locations in der Stuttgarter...
Von Wolfgang Aust | 18. Juni 2020
BFD gestaltet Flaschenetiketten für IHK-„Kammerwein“
Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Druck und Medien entwickeln für den hauseigenen Wein ein neues Etiketten-Design.