Aktuelles von der JGS Stuttgart

12 April 2020
Meeting an einem “Nicht-Ort”: Markus Orths neuer Roman “Picknick im Dunkeln”

Stellt Euch mal vor, ihr würdet in einem stockfinsteren Raum aufwachen. Nicht einmal die eigenen Hände wären zu sehen, geschweige denn der Boden. Von diesem Szenario erzählt "Picknick im Dunkeln", der neue Roman von Markus Orths. Bewähren muss sich in diesem alptraumartigen Arrangement nicht irgendwer, sondern zwei Figuren, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Stan...

11 April 2020
Bildhauer Waldemar Otto stirbt in Worpswede

Waldemar Otto ist 16, als der Krieg vorbei war. Mit 19 beginnt er an der Berliner Hochschule der bildenden Künste ein Studium der Bildhauerei. Bereits seine frühen Ausstellungen kommen gut an, schon mit 28 wird er mit dem Preis der Großen Berliner Kunstausstellung ausgezeichnet. Jetzt ist er in seinem Haus im Künstlerdorf Worpswede gestorben:

10 April 2020
274 Brücke-Bilder online anschauen

Das renommierte Brücke-Museum ist eines der Berliner Museen, das ab 15. Mai wieder öffnen wird. Aber schon jetzt kann man voller Vergnügen die Online Sammlung durchstöbern, nach Bedarf einzelne Werke der Brückekünstler und ihrer Weggefährten anklicken, sie vergrößern und Infos dazu bekommen:

09 April 2020
»Wie sieht Glück aus?« Zeichnen, Fotografieren, Texten und dazu Teamtraining

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachschule für Visuelle Designer an der JGS genossen das traditionelle Arbeits-Wochenende in Mistlau bei Kirchberg

09 April 2020
Der verhüllte Reichstag kommt zurück nach Berlin: Christo-Ausstellung öffnet am Mittwoch

Bei Christo, dem vielleicht größten lebenden Konzeptkünstler, wird die Freude groß sein, dass die geplante Ausstellung in Berlin nun stattfinden kann. Im PalaisPopulaire beginnt morgen die Schau "Christo and Jeanne-Claude - Projects 1963-2020". Die Ausstellung profitiert von der Entscheidung der Bundesregierung, dass Museen nach wochenlanger Schließung wieder öffnen dürfen:

09 April 2020
“Wie eine Feder in meinen Armen”: Man Ray, Fotograf, Maler und noch viel mehr

Blenden wir mal zurück um fast 100 Jahre: der amerikanische Maler und Fotokünstler Man Ray kommt im Sommer 1921 in Paris an. In den Cafés am Montparnasse lernt er die bedeutenden Pariser Künstler dieser Zeit kennen: Max Ernst, Matisse, Tanguy und Joan Miró. Viele von ihnen finden später als Porträts Einzug in Man Rays fotografisches...

09 April 2020
“Nur Hausbesuche macht er nicht” – ein Plädoyer für den Wald

Seit der Romantik hat sich der Wald als Ort der Naturnähe, Freiheit, Ruhe und Regeneration tief ins deutsche Bewusstsein eingegraben. Eichendorff verklärt ihn zu einem "Hallraum der Seele", in dem der eigentlich von der Natur getrennte Mensch wieder zu einer neuen Einheit mit ihr kommen könne. Heute würde man statt Hallraum wohl eher Resonanzraum sagen:

09 April 2020
Songs against Pandemic – 3. und letzter Teil: Don’t Stop Believin’ von Journey

1981 gelingt der Band Journey mit "Don’t Stop Believin" weltweit ein Riesenhit. Die Zutaten: Ein eingängiges Intro von Keyboarder Gregg Rolie, die Melodie ist catchy, geht gut ins Ohr und hat mit der Titelzeile eine motivierende, positiv aufmunternde Botschaft. Der Song wurde oft gecovert und ist bis heute fester Bestandteil im Set der kalifornischen Rockgruppe...

08 April 2020
Ein Leben im Duft der großen weiten Welt: Meret Oppenheim

Sie gehört zu den schillerndsten Persönlichkeiten und den vielseitigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts: Meret Oppenheim. Das Licht dieser Welt erblickt sie 1913 im heutigen Berliner Stadtteil Charlottenburg. Schon früh kommt sie in Kontakt mit Künstlern der Basler Kunstzene, lernt auch Hermann Hesse kennen, der mit ihrer Tante Ruth Wenger verheiratet war. Mit 19 geht sie...

16 März 2020
Neue Leitung für Museum Giersch

Ab 1. Mai übernimmt die promovierte Kunsthistorikerin Birgit Sander, langjährige bisherige stellvertretende Direktorin, die Leitung des Kunstmuseums Giersch als Nachfolgerin von Manfred Großkinsky, der Ende 2019 in den Ruhestand ging. Eine Entscheidung, die gleichermaßen auf Kontinuität und Wandel setzt:

16 März 2020
Thomas-Mann-Preis geht an Nora Bossong

Schon wieder ein Literaturpreis, diesmal aber ein wirklich gut dotierter: Die Berliner Autorin Nora Bossong erhält den mit 25.000 Euro dotierten Thomas-Mann-Preis 2020. Die 38-jährige gebürtige Bremerin gehöre zu den vielseitigsten deutschsprachigen Autorinnen der Gegenwart, so die Jury. Ihre Romane führten "in schmerzhaft relevante Problemfelder" und zeichneten sich "zugleich durch große sprachliche Virtuosität aus":

15 März 2020
Sean Henrys überdimensionale Skulpturen

Der englische Bildhauer Sean Henry gehört zu den ganz Großen seines Fachs. Seine meist leicht überdimensionalen Skulpturen von Menschen, die mit den tatsächlichen Größenverhältnissen spielen und im öffentlichen Raum wie im Museum stehen können, sind von Los Angeles über London bis Sydney, aber auch hierzulande zu sehen. Sie sind eindrucksvoll und laden zu Interaktivtät ein.

15 März 2020
Döblins Großstadtroman “Berlin Alexanderplatz” im Kino

Alfred Döblins Roman "Berlin Alexanderplatz" spielt zusammen mit "Manhattan Transfer" von John Dos Passos und "Ulysees" von James Joyce in der ersten Liga der Gattung Großstadtromane. Erzähltechnisch innovativ durch inneren Monolog und erlebte Rede, nimmt er inhaltlich die Verlorenheit des Einzelnen im Großstadtgetriebe des frühen 20. Jahrhunderts ins Visier. Jetzt kommt er als freie Verfilmung...

15 März 2020
UNESCO-Welttag des Buches

Zum heutigen "UNESCO-Welttag des Buches" fordern Autoren in der Pandemiekrise langfristig angelegte Unterstützung und ein klares Bekenntnis zur Literatur. Bücher seien nicht nur Unterhaltung, sie vermitteln Erfahrungen, sie ordnen ein und fördern die demokratische Grundhaltung und die gesellschaftliche Meinungsbildung zu einem hohen Anteil mit:

15 März 2020
Goethes “Italienische Reise” – sich einfach mal in den Süden beamen

Italienreisen sind derzeit ein absolutes No go, das weiß jeder. Dabei wäre mancher vielleicht Pfingsten gern mal für ein paar Tage nach Malcesine oder Limone am Gardasee oder auch an die Blumenriviera oder Adria gefahren. Is grad nich, leider. Doch man kann sich im Kopf durchaus mal wieder ins Land, wo die Zitronen blühen, beamen,...

Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart

Wir sind die JGS in Stuttgart, die Schule für Kreativität und Technik und Anlauflaufstelle für junge Menschen die eine Ausbildung beginnen oder sich schulisch weiterbilden möchten. Ausgestattet mit der neusten Technik und Lehrmitteln macht das Lernen an der JGS Spaß und bietet Abwechslung vom Alltag. Die Gutenbergschule ist Berufskolleg, Berufsschule und Gymnasium in einem.

Grafikerschule mit Berufskolleg

Neben einer Ausbildung im grafischen Bereich, bieten wir das Grafik-Designer Berufskolleg in Stuttgart. Auf dem Weg zur Fachhochschulreife und der staatlichen Prüfung zum Grafik-Designer begleiten wir Sie und bilden Sie entsprechend aus. Unsere Grafik Schule in Stuttgart ist das Richtige für kreative Köpfe auf der Suche nach einer schulischen Ausbdildung.

Ausbildung zum Mediengestalter in Stuttgart

Wer eine Ausbildung als Mediengestalter im kreativen Bereich beginnen möchte, ist bei der Johannes-Gutenberg-Schule in Stuttgart richtig aufgehoben. Die JGS ist die Berufsschule für Mediengestalter, Medientechnologen, Fotografen und Grafikdesign. Unsere kompetenten Lehrer begleiten Sie durch Ihre Gestalterausbildung und bringen Ihnen die schulischen Inhalte näher.

JGS – Berufsschule, technisches Gymnasium und Berufskolleg

Als Fachberufsschule für Druck- und Medienberufe in Stuttgart bieten wir sehr viele Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im kreativen und technischen Bereich. Wir öffnen jungen Menschen neue Türen und begleiten sie auf ihrem Bildungsweg. Bei unserem vielfältigen Bildungsangebot ist für jeden kreativen Kopf das Richtige dabei.

Abonnieren Sie unseren Newsletter