Neue Branchensoftware: Mit Printplus DRUCK schneller kalkulieren

20130312 Fortbildung Printplus JGS 425

Printplus-Experte Peter Müller stellte die Branchensoftware vor, die künftig im Unterricht an der JGS eingesetzt werden kann.

20130312 Fortbildung Printplus JGS 425 2

Mit der Branchensoftware Printplus DRUCK, vorgestellt von Peter Müller vom Schweizer Softwarehaus Printplus (Bild), können Lehrer und Schüler im Printbereich der JGS künftig noch professioneller agieren. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der Meister- und Technikerklassen konnten sich bei einer Informationsveranstaltung an der JGS davon überzeugen, was eine moderne Branchen­software für den Druck heute können muss.

Für die Meister- und Techniker­klassen stellt Printplus zudem einen kompletten Lizenzsatz der Software DRUCK.X kostenlos zur Verfügung. Damit können die angehenden Fach- und Führungskräfte an der JGS in Zukunft auch mit einer modernen Software kalkulieren.

 logo printplus

In einer kurzweiligen Präsentation stellte Peter Müller den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die wichtigsten Module der Software Printplus DRUCK vor. Mit Hilfe eines Kalkulations-Assistenten zeigte er etwa, wie man in weniger als drei Minuten eine komplette Kalkulation mit Ausgabe eines Angebots erstellen kann.

Darüber hinaus erhielten die Schüler und Lehrer detaillierte Einblicke in die Preisfindung, die Stammdatenverwaltung und das CRM-System IVIS. Eine moderne Branchensoftware, so die Erkenntnis, ist heute nicht nur zum Kalkulieren gedacht, sie muss vielmehr die zum Teil komplexen Strukturen eines Druckunternehmens sinnvoll abbilden.

Von nun an soll in jedem Jahr eine entsprechende Informationsveranstaltung für die Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Industriemeister sowie der Fachschule für Druck- und Medientechnik stattfinden.


 

Das 1984 gegründete Softwarehaus Printplus ist spezialisiert auf Branchensoftware für die Druckindustrie. Der Marktführer in der Schweiz beschäftigt in den Bereichen Vertrieb, Organisationsberatung und Softwareentwicklung knapp 40 Mitarbeiter.